Fachartikel im Java-Magazin 11.2016

Mobile Backend as a Service beschleunigt Entwicklung und Integration

Fachartikel im Java-Magazin 11.2016

"Keine Schmerzen mehr", so die Headline des Fachartikels zum Thema "Mobile Backend as a Service (MBaaS)", erschienen in der aktuellen Ausgabe des Java Magazin 11.2016. Achim Baier und Wolfgang Frank, Geschäftsführer der arconsis IT-Solutions GmbH, geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu diesem Thema an die Leser weiter.

Was versteht man unter MBaaS und welche Zielsetzung wird damit verfolgt? Das nahtlose Zusammenspiel zwischen Apps und einem App-Backend sicherzustellen ist ein zentrales Ziel von MBaaS. Es ist also an der Zeit, sich mit dem Thema Mobile Backend as a Service – kurz MBaaS – zu beschäftigen.

Der Artikel beleuchtet zunächst die Ausgangssituation und die Problematik der Entwickler bei der Entwicklung von Apps. Aber auch welche Gefahren drohen, wenn die klassische Unternehmens-IT nicht auf die neuen Anforderungen hinsichtlich Flexibilität und schneller Anpassbarkeit vorbereitet war. Lösungsansatz kann die Zusammenarbeit unterschiedlicher Stakeholder sein. Ein Überblick über die beteiligten Stakeholder und ihre teilweise konkurrierenden Anforderungen sind im Artikel aufgezeigt. Die dort aufgelisteten Punkte können nicht für jede neue Entwicklung oder jedes neue Vorhaben frisch adressiert werden. Zur Lösung dieses Problems benötigt man eine Plattform (Mobile Enterprise Application Platform, kurz MEAP). Welche Kriterien sprechen für die Einführung einer MEAP? Welche Do-it-yourself-MBaaS Möglichkeiten gibt es und wo sind Grenzen gesetzt? Diese und weitere Fragen werden im Artikel geklärt.

"Für uns ist die Red Hat Mobile Application Platform (RHMAP) eine gute Alternative zu den bisherigen Do-it-yourself-Ansätzen. Im Vergleich zu Wettbewerbern macht die RHMAP einen sehr reifen und kompletteren Eindruck, der sich hoffentlich mit den nächsten Versionen weiter festigt.", so das Fazit von Achim Baier und Wolfgang Frank. Im Kern basiert RHMAP auf Best-of-Breed- und Open-Source-Technologien.

Den ganzen Artikel finden Sie auf den Seiten 33 bis 36 der aktuellen Ausgabe des Java Magazin (Ausgabe 11.2016).

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.