Studenten meistern erste Hürden der Android-Entwicklung

arconsis gratuliert den KIT-Studenten zum bestandenen PSE-Seminar

Studenten meistern erste Hürden der Android-Entwicklung

Auch im Sommersemester 2019 wurden die Studenten des Bachelor-Studiengangs Informatik des KIT (Karlsruhe Institute of Technology) im Rahmen der Veranstaltung „Praxis der Software-Entwicklung“ (PSE) bei der Entwicklung ihrer ersten Android-App von den arconsis Trainern unterstützt.

Die arconsis Software Engineers Alexander Frank und Felix Bürkle begleiteten die Studenten während der gesamten Projektumsetzungsphase und standen den Studenten bei Fragen und Problemen zur Seite. Die Studenten entwickelten ihre eigenen Projektideen und präsentierten die Ergebnisse am 10. September. Während der Projektphase lernten die Studenten, Implementierungskompetenzen aufzubauen und im Team zusammenzuarbeiten.

Die erste Gruppe präsentierte eine Veranstaltungs-App namens EVOK. Die User können eine Location für eine Veranstaltung anlegen, Orte auf der Veranstaltung verwalten und hierfür Aufgaben erstellen und diese an die verantwortlichen Personen zuweisen. Die Verabredungs-App „Mensa-Meet“ bietet den Studenten die Möglichkeit sich mit anderen Nutzern zum Essen in der Mensa zu verabreden. Erstellte Gruppen können eine Uhrzeit und ein Themengebiet festlegen, um Treffen zu organisieren. Das Projekt „1Sicht“ ist eine App zur Organisation von Klausureinsichten. Professoren bzw. die Mitarbeiter eines Instituts können Timeslots für die Einsicht anlegen, welche von den Studenten gebucht werden können. Die Rolle eines Nutzers bestimmt in der App welche Funktion der App er sehen kann. Die Tracker-App bietet Tierhaltern die Möglichkeit den Aufenthaltsort ihres Haustieres per App festzustellen. Die Idee zu dieser App ist daraus entstanden, dass die Katze eines Teilnehmers verloren gegangen ist. Mit der App wird der Aufenthaltsort auf einer Karte in Echtzeit angezeigt. Die Locationdaten werden Ende-zu-Ende verschlüsselt, sodass keine Ortsdaten im Klartext auf dem Server vorhanden sind. Alexander und Felix haben den Studenten im vergangenen Semester neben der Java-App-Entwicklung auch eine Kotlin-Einführung gegeben. Kotlin wird aktuell als state-of-the-art in der Android App-Entwicklung eingesetzt und gilt als Zukunftstechnologie. Bei der Umsetzung ihrer Projekte haben sich drei von vier Gruppen für die Entwicklung mit Kotlin entschieden.

„Überrascht haben mich nicht nur die unterschiedlichen Projektideen der Studenten, sondern auch die individuelle Herangehensweise bei der Umsetzung. Kotlin wird sich zukünftig als Technologie im Software Entwicklungsumfeld etablieren. Umso erfreulicher ist es zu sehen, dass die Studenten die praktischen Programmiertipps zu Kotlin angenommen haben und ihre Projekte so gut umgesetzt haben.“ so Alexander Frank, Software Engineer bei der arconsis.

arconsis gratuliert den KIT-Studenten zum erfolgreichen Abschluss.